Chronik Samsung Frankfurt Universe

Samsung Frankfurt Universe ist ein Jugendlicher unter den traditionsreichen deutschen Footballclubs. Doch obwohl erst gegründet, blickt der Club bereits auf eine turbulente, dabei aber äußerst erfolgreiche Kindheit zurück.

Als Footballfans aus der Rhein-Main-Region den Club am 18. Juli 2007 gründeten, verband sie bereits 16 Jahre hochklassiger Football in Frankfurt: Die NFL hatte mit ihrer World League und späteren NFLE in der Mainmetropole viele Fans für den Sport gewonnen. Umso schmerzlicher nahmen die Anhänger der ersten „Men in Purple“, die als Frankfurt GALAXY viermal den World Bowl gewonnen hatten, das Aus der US-amerikanischen Farmliga auf.

13 Fans gründeten kurzentschlossen den GALAXY-Nachfolgeclub Frankfurt Universe, um die Philosophie der Anhänger fortzuführen: Hochklassigen Football als Gemeinschaft anschauen, Freundschaften mit anderen Clubs pflegen… und Erfolge mit einem „lila“ Team feiern.

Innerhalb weniger Wochen traten fast 500 Mitglieder dem neuen Club bei, um die lila Footballtradition in Frankfurt zu unterstützen und fortzuführen. Frankfurt Universe dürfte somit der einzige Club sein, der zuerst Fans hatte, aber noch keine Mannschaft, denn erst einige Monate später traf sich ein Dutzend Spieler zum ersten gemeinsamen Training unter Head Coach Markus Grahn.

Auf dem Gelände von Blau-Gelb Frankfurt trug Universe am 12. April 2008 das erste Testspiel aus. Zu Gast waren die Augsburg Raptors und die einzigen Punkte zum 6:0-Sieg von Frankfurt erzielte Runningback Ricardo Ambulo. Noch aber spielte Universe nicht in lila, denn die Jerseys waren zwar bestellt, aber noch nicht geliefert. Die „Men in Purple“ traten daher in roten Jerseys auf, eine Leihgabe der Stuttgart Scorpions.

Das erste Spiel in der Landesliga, der fünften Liga, verlor Universe am 11. Mai 2008 mit 7:31 gegen den späteren Meister Gießen Golden Dragons vor 350 Zuschauern. Bis 2011 sollte es die höchste Niederlage der neuen „Men in Purple“ bleiben. Mit 5:1 Siegen schloss Universe die Saison jedoch als Tabellenzweiter ab, schlug im Play-off-Halbfinale die Kassel Titans und stieg trotz anschießendem 13:28 im Finale gegen Gießen in die Oberliga auf.

Die Oberliga-Saison 2009 beendete Universe mit 5:0 Erfolgen und starken 165:54 Punkten als Meister. Die erste „perfect season“ des Clubs wurde mit dem Aufstieg in die Regionalliga belohnt.

Der Plan, zügig aufzusteigen, dabei aber für einen gesunden Unterbau zu sorgen, ging auf: In der Regionalliga belegte Universe 2010 mit 5:5 Spielen einen Mittelfeldplatz und dominierte die Liga 2011 bis zum „Showdown in K-Town“ mit 9:0 Siegen. Die ebenfalls mit 9:0 Erfolgen in die Saison gestarteten Kaiserslautern Pikes machten Universe aber einen Strich durch die „perfect season“-Rechnung und brachten dem Team ohne seinen verletzten Quarterback Ian Mitchell mit 0:27 die bis heute höchste Niederlage der Clubgeschichte bei. Den Aufstieg hatten die Frankfurter jedoch bereits zuvor in Mainz erkämpft.

Es folgten vier Spielzeiten in der GFL2, in denen Universe zweimal Vizemeister wurde und 2015 mit der zweiten „perfect season“ schließlich in die GFL aufstieg.

2012 kam Universe als Aufsteiger mit hervorragenden 9:4 Siegen und einem Unentschieden auf Anhieb auf Platz zwei der GFL2 und wollte in den nächsten Saison Platz eins angreifen. Die Zuschauerzahlen waren mittlerweile auf 2200 gestiegen, doch machte die Suche nach einem passenden Spielort Universe schwer zu schaffen. Die „Men in Purple“ mussten sogar bis nach Rüsselsheim ausweichen, um ihre Heimspiele austragen zu können.

In der sechsten Universe-Spielzeit beerbte der renommierte US-Coach John Rosenberg Markus Grahn als Head Coach, verließ das ehrgeizige Team aber nach nur vier Spieltagen mit einer negativen 1:2-Bilanz und einem Unentschieden das Team. Mike Williams übernahm das Ruder und führte sein Team noch zu weiteren acht Siegen. Dieselbe Bilanz wie 2012 brachte Universe denselben Titel ein: Vizemeister.

Drei Auftritte am ehemaligen Wirkungsort der GALAXY, im Frankfurter Waldstadion, standen 2013 und 2014 auf dem Programm von Universe. Zu den beiden Begegnungen gegen die Frankfurt Pirates kamen bis zu 5300, gegen die Wiesbaden Phantoms sogar 6295 Footballfans. Dass die „Men in Purple“ die große Bühne sichtlich genossen, schlug sich auch in den Ergebnissen wieder: Alle drei Spiele im ehemaligen Waldstadion wurden als Gewinner beendet.

Weniger gut lief es jedoch in der verflixten siebten Saison, als das Team immer wieder zurückgeworfen wurde, am Ende aber dennoch eine positive 8:6-Bilanz erreichte und Dritter in der GFL2 wurde.

Für die Saison 2015 wurde das GFL2-Team in eine Betriebs-GmbH ausgegliedert und betrat erstmals dauerhaft eine größere Football-Bühne. Alle Heimspiele wurden nun im Frankfurter Volksbank Stadion ausgetragen und zur Premiere am 7. Juni strömten 6825 gegen die Nürnberg Rams in die neue „lila Hölle“.

Das Team, nun wieder unter Federführung von Head Coach Markus Grahn und mit dem starken US-Quarterback Emmanuel Lewis, spielte eine deutschlandweit vielbeachtete Saison, zog von Sieg zu Sieg und brach zahlreiche Saisonrekord. Zum Spitzenspiel gegen die Ingolstadt Dukes, das über die Titelvergabe entscheiden sollte, kamen sogar 7056 Zuschauer am 16. August 2015 an den Bornheimer Hang. Mit 14:0 Spielen beschlossen die „Men in Purple“ die Saison schließlich.

Die beiden Play-off-Begegnungen gegen den Tabellenletzten der GFL, die Franken Knights, fielen Aufgrund des Verzichts der Franken aus. Stattdessen maß sich Universe international mit dem britischen Serienmeister London Warriors. Mit 34:31 gewann Frankfurt auch dieses Spiel vor über 5600 Anhängern.

Nun liegt eine schwere 2016er Saison mit Auftritten in der deutschen GFL und der europäischen EFL vor den „Men in Purple“. Ein Großteil der Spieler von 2015 steht Samsung Frankfurt Universe auch 2016 zur Verfügung, darunter auch die meisten der ausländischen Akteure. Zusätzliche Talente aus der eigenen, mittlerweile mehrere Nachwuchsteams umfassenden Jugendabteilung und erfahrene Spieler haben die Mannschaft zudem bereits verstärkt und sind sich sicher, mit Universe Erfolge feiern zu können.

© 2017 Frankfurt Universe Betriebs GmbH. All Rights Reserved.